Schlagwort-Archiv: Seat

Seat Ankauf

Seat, das junge, spanische Unternehmen zur Automobilherstellung.

Wir suchen genau Ihren jungen oder auch alten gebrauchten Seat für einen Autoankauf.

Wenn Sie Interesse an einem guten Preis für Ihren Gebrauchtwagen haben, dann melden Sie sich schnellstmöglich bei uns.

Rufen Sie uns an oder tragen Sie gleich alle Daten Ihres Fahrzeuges in das Datenblatt, auf unserer Internetseite ein.

 

 

Das junge Unternehmen.

Die Anfänge waren um 1950. Als spanisches Staatsunternehmen ist Seat gestartet und hat zur damaligen Zeit nur Fahrzeuge vom Fiat-Konzern gebaut. Der Seat Ronda und der Fura waren dem Fiat Ritmo nachempfunden.

Woher kommt der Firmenname „SEAT“? Im spanischen heißt Seat „Sociedad Española de Automóviles de Turismo“, was für die Gesellschaft für Pkws steht.

In den 80er Jahren löste sich Seat von Fiat und entwarf selber Fahrzeuge (zum Beispiel den Seat Ibiza) und produzierte diese dann auch eigenständig.

Ab 1990 stieg Seat mit einer eigenen Motorsportabteilung in den Rennsport ein. Mit dem Toledo Cupra fuhr Seat bei den europäischen Tourenwagen-Meisterschaften mit. Es wurden zwar keine großen Siege eingefahren, aber Seat hatte die Möglichkeit die Fahrzeuge besser zu testen und weiter zu entwickeln.

In den 90er Jahren kaufte VW immer mehr Anteile vom Seat-Konzern und erhöhte damit seinen Anteil auf 99,99%. Seit dem gehört Seat zum Volkswagenkonzern.

Die neuen Modelle der letzten Jahre basieren alle auf den Grundmodellen des Volkswagen- bzw. Audi-Konzerns. Der Seat Exeo basiert auf der Grundlage des Audi A4.

Die bekanntesten Modelle sind der Seat Panda, der Ibiza, der Toledo, der Leon und der Alhambra. Wobei diese Modelle alle auf einen VW basieren.

Wenn Sie ein Fahrzeug aus dieser Modellreihe von Seat besitzen und eventuell daran denken diesen zu verkaufen, dann nehmen Sie den einfachsten Weg.

Der einfachste Weg ist, Sie bieten uns Ihren Gebrauchtwagen für einen Autoankauf an.

Wir bieten Ihnen den besten Komfort und den besten Service.

Gleich testen und vom Angebot überraschen lassen.

Traumwagen oder Unfallauto – ADAC empfiehlt: kein Kauf ohne Kaufvertrag

Die grosse Freude über den neuen Gebrauchtwagen kann schnell in Ärger umschlagen, wenn beispielsweise schon nach kurzer Zeit der Motor streikt oder sich das anscheinend einwandfreie Fahrzeug als Unfallauto herausstellt. ADAC gibt Tipps und einen Überblick über die Rechtslage.

Bei Sachmängel, ausgenommen sind übliche Verschleißerscheinungen, haftet der Händler mindestens ein Jahr. “Händler” kann übrigens auch ein selbstständiger Gewerbetreibender sein, der sein Firmenfahrzeug veräußern will. Die Haftung bezieht sich nur auf Mängel, die das Fahrzeug schon bei der Übergabe aufwies. Machen sich solche Mängel schon in den ersten sechs Monaten bemerkbar, muss der Verkäufer beweisen, dass die Schäden bei Übergabe des Autos noch nicht vorlagen. Treten Mängel später auf, muss der Käufer das Vorhandensein der Mängel bei Übergabe belegen. Weigert sich der Händler, die Reparatur vorzunehmen oder gelingt es ihm auch beim zweiten Mal nicht, den Mangel zu beseitigen, kann der Preis gemindert oder – bei einem wesentlichen Schaden – der Wagen zurückgegeben werden. Der private Verkäufer darf die Haftung vertraglich ausschließen. Trotzdem kann auch er in bestimmten Fällen in die Pflicht genommen werden, beispielsweise, wenn er einen Unfallschaden des Autos verheimlicht hat. Um Unklarheiten zu vermeiden, sollten genaue Absprachen getroffen und diese vertraglich festgehalten werden. Im Falle eines Rechtsstreits kann ein schriftlicher Kaufvertrag, wie er beim ADAC erhältlich ist, die Beweislage erheblich erleichtern.

Aber auch andere Probleme können beim Gebrauchtwagenkauf auftreten. So können Unfälle oder Beschädigungen während der Probefahrt für Streitereien sorgen. Während der Interessent gegenüber dem Händler nur für grob fahrlässig oder vorsätzlich verursachte Schäden haftet, kann er bei Privatanbietern für sämtliche Schädigungen am Fahrzeug zur Verantwortung gezogen werden. Es empfiehlt sich deshalb, das Auto vor Fahrtantritt auf Kratzer und andere Schäden zu prüfen. Der Verkäufer sollte sich auf jeden Fall den Führerschein des Fahrers zeigen lassen und dessen Namen sowie Adresse notieren. Am besten fährt er bei der Probefahrt mit.

Automarken: Alfa Romeo, Audi, BMW, Bentley, Bugatti, Citroen, Dacia, Daihatsu, Dodge, Ferrari, Fiat, Ford, Honda, Hyundai, Iveco, Jaguar, Jeep, Kia, Lada, Lancia, Land-Rover, Lexus, Maserati, Mazda, Mercedes-Benz, Mini, Mitsubishi, Nissan, Opel, Porsche, Renault, Saab, Seat, Skoda, Smart, Subaru, Suzuki, Tata, Toyota, VW, Volkswagen, Volvo, Porsche Ankauf.