Schlagwort-Archiv: Opel

Opel Ankauf

Welche Autos entwickeln sehr schnell Rost?

Natürlich denkt jeder an Opel, dass stimmt aber nicht. Opel hat an einigen Stellen, bei bestimmten Modellen ein Problem gehabt. Mit der Zeit und weiterer guter Entwicklungen wurden diese Schwachstellen sorgfältig behoben.

Deshalb kaufen wir auch heute noch Ihren gebrauchten Opel oder auch jeden anderen Gebrauchtwagen, Nutzfahrzeug sofort an.

Wie funktioniert der Ankauf? Sie füllen die Vorlage auf unserer Webseite aus und geben uns damit alle wichtigen Daten zu Ihrem Fahrzeug. Diese Daten vergleichen wir und werten diese entsprechend aus.

Nach der Auswertung wird sich schnellstmöglich einer unserer engagierten Mitarbeiter mit Ihnen in Verbindung setzen und Ihnen das Angebot bestätigen.

 

 

Opels Anfänge.

Ursprünglich fing Opel mit Nähmaschinen und Fahrrädern an. 1862 begann Opel, Nähmaschinen für den Haushalt und für die Industrie bzw. das Gewerbe zu bauen. Nach großen Absatzschwierigkeiten um 1900, musste für Opel ein neuer Wirtschaftszweig her.

Die Entscheidung fiel auf die Fahrradproduktion.

Mit der Fahrradproduktion und der beginnenden Erfindung des Verbrennungsmotors kam auch der Motorradbau langsam in die Werke von Opel. Das war die Grundlage für die spätere Automobilherstellung.

Nach und nach merkte Opel, dass nur der Bau von Fahrrädern und Motorrädern nicht ausreicht. Denn die Menschen sehnten sich nach Autos.

Damit wurde Opel quasi gezwungen, in den Autobau einzusteigen.

Das erste Auto war der Opel-Lutzmann. Dieses sehr einfach gehaltene Auto war zur damaligen Zeit eine große Errungenschaft.

General Motors.

Was hat General Motors mit Opel zu tun? Sehr viel, denn GM gehören die Rüsselsheimer. 1929 wurde Opel zu etwa 80% an die Amerikaner verkauft und 1931 übernahmen diese Opel dann komplett.

Seit der Zeit sind Opel und General Motors sehr eng verbunden, auch wenn sich beide Modellpaletten sehr voneinander unterscheiden. Auch die Technik, egal ob die Motoren oder die Elektronik, unterscheiden sich stark voneinander.

Die Finanzkrise ging an Opel nicht spurlos vorbei.

Als die Finanzkrise 2008 große Wirtschaftszweige in den USA erwischte, traf es auch GM hart. Aufgrund der geringen Absatzzahlen von Pkws geriet GM immer weiter in den Strudel der Finanzkrise. GM wollte sich am Verkauf von Opel gesundstoßen, leider gelang das nicht und die Partnerschaft zwischen beiden besteht noch heute.

Von heutiger Sicht gesehen ist das auch gut so, denn für Opel wäre es ein riesiger Schritt in die falsche Richtung gewesen.

Die Opelaner.

An 14 Standorten stehen Automobilewerke, die rund um die Uhr Fahrzeuge produzieren. Auch wenn Opel im Jahr 1972 über 456000 Fahrzeuge verkaufte und damit einen Anteil von  21 % bei den Neuzulassungen erreichte, reicht es heute lange nicht mehr dazu. Die Neuzulassungen von 2011 lagen bei etwa 8%.

Das verdeutlicht sehr gut die aktuelle Situation von Opel.

Die bekanntesten Modelle waren der Opel Blitz, Kapitän und Olympia. Das waren auch die Ersten. Der Opel Manta und der Opel Rekord, in seinen verschiedenen Ausführungen, sollte auch hier nicht vergessen werden.

Wenn Sie Ihren gebrauchten Pkw verkaufen möchten, dann sind Sie bei uns genau richtig und wir werden Ihnen das beste Angebot machen.

Sie werden kein besseres Angebot bekommen und wir werden Sie nicht enttäuschen.

Traumwagen oder Unfallauto – ADAC empfiehlt: kein Kauf ohne Kaufvertrag

Die grosse Freude über den neuen Gebrauchtwagen kann schnell in Ärger umschlagen, wenn beispielsweise schon nach kurzer Zeit der Motor streikt oder sich das anscheinend einwandfreie Fahrzeug als Unfallauto herausstellt. ADAC gibt Tipps und einen Überblick über die Rechtslage.

Bei Sachmängel, ausgenommen sind übliche Verschleißerscheinungen, haftet der Händler mindestens ein Jahr. “Händler” kann übrigens auch ein selbstständiger Gewerbetreibender sein, der sein Firmenfahrzeug veräußern will. Die Haftung bezieht sich nur auf Mängel, die das Fahrzeug schon bei der Übergabe aufwies. Machen sich solche Mängel schon in den ersten sechs Monaten bemerkbar, muss der Verkäufer beweisen, dass die Schäden bei Übergabe des Autos noch nicht vorlagen. Treten Mängel später auf, muss der Käufer das Vorhandensein der Mängel bei Übergabe belegen. Weigert sich der Händler, die Reparatur vorzunehmen oder gelingt es ihm auch beim zweiten Mal nicht, den Mangel zu beseitigen, kann der Preis gemindert oder – bei einem wesentlichen Schaden – der Wagen zurückgegeben werden. Der private Verkäufer darf die Haftung vertraglich ausschließen. Trotzdem kann auch er in bestimmten Fällen in die Pflicht genommen werden, beispielsweise, wenn er einen Unfallschaden des Autos verheimlicht hat. Um Unklarheiten zu vermeiden, sollten genaue Absprachen getroffen und diese vertraglich festgehalten werden. Im Falle eines Rechtsstreits kann ein schriftlicher Kaufvertrag, wie er beim ADAC erhältlich ist, die Beweislage erheblich erleichtern.

Aber auch andere Probleme können beim Gebrauchtwagenkauf auftreten. So können Unfälle oder Beschädigungen während der Probefahrt für Streitereien sorgen. Während der Interessent gegenüber dem Händler nur für grob fahrlässig oder vorsätzlich verursachte Schäden haftet, kann er bei Privatanbietern für sämtliche Schädigungen am Fahrzeug zur Verantwortung gezogen werden. Es empfiehlt sich deshalb, das Auto vor Fahrtantritt auf Kratzer und andere Schäden zu prüfen. Der Verkäufer sollte sich auf jeden Fall den Führerschein des Fahrers zeigen lassen und dessen Namen sowie Adresse notieren. Am besten fährt er bei der Probefahrt mit.

Automarken: Alfa Romeo, Audi, BMW, Bentley, Bugatti, Citroen, Dacia, Daihatsu, Dodge, Ferrari, Fiat, Ford, Honda, Hyundai, Iveco, Jaguar, Jeep, Kia, Lada, Lancia, Land-Rover, Lexus, Maserati, Mazda, Mercedes-Benz, Mini, Mitsubishi, Nissan, Opel, Porsche, Renault, Saab, Seat, Skoda, Smart, Subaru, Suzuki, Tata, Toyota, VW, Volkswagen, Volvo, Porsche Ankauf.

Benziner oder Diesel, was ist besser?

Autokauf –  Gebrauchtwagen Tipps

In Zeiten hoher Benzinpreise überlegen viele, sich einen Diesel zu kaufen. Aber Diesel lohnt sich lange nicht für jeden. Zwar ist der Verbrauch bei Diesel niedriger als bei Benzin, doch dafür sind die Neuwagenpreise von Dieselautos in der Regel höher. Gerade bei kleineren Autos sollte man genau rechnen, ob sich die Mehrinvestition lohnt. Sparsame Benziner verbrauchen oft nur fünf oder sechs Liter Normalbenzin. Ein kleiner Diesel braucht vielleicht vier bis fünf Liter. Da kann es lange dauern, bis sich der Mehrpreis bei einem Diesel rechnet.

Teure Diesel-Versicherungen
Also: Diesel oder Benziner? Nachdem die Versicherungen für Dieselmodelle teilweise deutlich höher liegen – Vielfahrer haben ein höheres Unfallrisiko, und bei Langfingern sind Diesel auch beliebt – muss man da schon mit spitzem Stift rechnen.

Diesel erst bei hohen Laufleistungen rentabel
Experten des Automobilclubs ADAC haben 50 verschiedene Autotypen getestet und Folgendes herausgefunden: Wenn man durchschnittlich viel fährt – das sind etwa 15.000 Kilometer pro Jahr –, dann hat der Benziner in der Regel die Nase vorn. Erst ab 30.000 Kilometern pro Jahr gewinnt recht eindeutig die Dieselvariante.

Quelle:auto-news.de

Tipps zum Kauf von Gebrauchtwagen

Alles zum Gebrauchtwagenkauf

Besser beim Händler oder von privat kaufen?

Händler oder Privatverkäufer: Wen sollte man beim Gebrauchtkauf bevorzugen? Professionelle Gebrauchtwagenhändler haben den Vorteil, dass eine weite Anfahrt oft auch dann nicht vergebens war, wenn Ihr Traumauto schon verkauft ist. Denn meistens haben sie noch weitere Gebrauchte im Angebot und vielleicht finden Sie ein Auto, das Ihnen genauso zusagt.

Ausfallstraßen abklappern
Wie finden Sie aber einen Händler, der Ihr Traumauto hat? In Großstädten gibt es sie oft an großen Ausfallstraßen. Ansonsten können Sie auch in der örtlichen Tageszeitung oder im Branchen-Telefonbuch nach Adressen suchen. Es ist nicht unbedingt gesagt, dass Sie zum VW-Händler gehen müssen, wenn Sie einen gebrauchten Golf kaufen wollen. Im Gegenteil: Jeder Markenhändler hat auch Fremdfabrikate im Angebot, und die sind sogar erfahrungsgemäß dort billiger als beim Vertragshändler. Ein VW kann also bei einem Opel-Händler, ein Fiat bei der Mazda-Vertretung günstiger sein.

Besser nicht am Samstag
Unser Tipp: Am Samstag sind viele Händler überlastet. Außerdem ist meist schon Samstag Mittag Betriebsschluss. Besser suchen Sie während der Woche.

Vertrauen ist gut …
Welchem Gebrauchtwagen-Händler sollte man nun sein Vertrauen schenken? Die Antwort ist einfach: Vertrauen ist gut, Vorsicht ist besser. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die wenigsten Missgriffe passieren, wenn möglichst viele der folgenden Punkte zutreffen:

– Es handelt sich um einen Marken-Vertragshändler.
– Der Händler führt das “Gebrauchtwagen-Gütesiegel”. In diesem Fall muss er sich bei Streitfällen dem Spruch einer Schiedsstelle unterwerfen.
– Der Händler versichert, dass das Auto werkstattgeprüft ist oder (noch besser) dass eine große Inspektion durchgeführt wurde.
– Der Händler bietet eine vernünftige Gebrauchtwagen-Garantie.
– Der Händler füllt einen gedruckten Standard-Kaufvertrag vollständig aus und gibt alle Zusicherungen in schriftlicher Form.

Höhere Preise beim Markenhändler
Wohl nur die Gebrauchtwagenabteilung eines Markenhändlers erfüllt alle oben aufgelisteten Bedingungen. Ein Händler auf der grünen Wiese schafft das eher nicht, und beim Geschäft von Autofahrer zu Autofahrer herrschen erst recht andere Bedingungen. Dafür sind die Preise beim Händler aber in der Regel auch höher als auf dem Privatmarkt – das kommt von den Steuern, die der Händler bezahlen muss, und davon, dass er vom Autoverkauf leben will, also Gewinn erwirtschaften muss. Beim Händler können Sie häufig auch recht preiswerte Gebrauchtwagen-Garantien abschließen. Sie müssen selbst entscheiden, ob die größere Sicherheit vor verborgenen Mängeln den Preisunterschied wert ist.

Unsicherheiten beim Kauf von privat
Kaufen Sie beim Privatmann, müssen Sie noch besser aufpassen als beim Händler. Wenn Sie nicht selbst Automechaniker sind oder sich sonst gut auskennen, sollten Sie den Vorschlag machen, den Wagen in einer Fachwerkstatt, in einem ADAC-Prüfzentrum, bei einem ADAC-Vertragssachverständigen oder bei einem Gutachter einer anderen Organisation untersuchen zu lassen. Ob der Verkäufer auf den Vorschlag eingeht oder sich auf den Schlips getreten fühlt – das müssen Sie abwarten.

Auch Profis verkaufen im Auto-Kino
In verschiedenen Auto-Kinos, auf Parkplätzen von Großmärkten und bisweilen sogar an bestimmten öffentlichen Straßen werden samstags Gebrauchtwagen angeboten – vor allem Autos der niedrigeren Preisklasse. Doch Vorsicht: Selbst wenn der Veranstalter zusichert, dass dort nur private Verkäufer auftreten, können getarnte Händler darunter sein.

Jahreswagen oft teuer
Besonders gut gepflegte Autos mit wenig Kilometern auf dem Tacho, guter Ausstattung und einem Alter von etwa einem Jahr bekommen Sie auch als so genannte Jahreswagen. Das sind Autos, die Angestellte von Autoherstellern oder Vermittler anbieten. Dahinter steckt Folgendes: Die Mitarbeiter können diese Autos von ihrem Arbeitgeber zu besonders günstigen Preisen erhalten. Sie verkaufen das Auto oft aber schon wieder nach kurzer Zeit. So fahren sie erstens immer ein neues Auto, und zweitens machen sie beim Verkauf des Wagens sogar Gewinn oder nur wenig Verlust. Das Preisniveau ist jedoch erfahrungsgemäß höher als bei normalen Gebrauchtwagen. Angebote zu Jahreswagen finden Sie in der Tageszeitung. Beim ADAC gibt es hierzu auch ein spezielles Merkblatt.

 

Quelle:auto-news.de